Die richtigen Creatives: So steigerst du deine Kampagnen Performance

In diesem Blog-Beitrag zeigen wir dir, wie wichtig Creatives für die Performance deiner Social Media Kampagne sind und geben dir hilfreiche Tipps für deren Gestaltung mit auf den Weg!

Was sind Creatives?

Creatives im Allgemeinen sind alle digitalen Inhalte, die du an deine Zielgruppe kommunizierst. In Bezug auf eine Werbekampagne ist das Creative der Inhalt deiner Anzeige. 

Können Creatives die Performance meiner Kampagne beeinflussen?

Auf jeden Fall und das maßgeblich! Hier lohnt es sich, an deine eigenen Erfahrungen zu denken. Hast du schon einmal eine Werbeanzeige in den sozialen Medien gesehen, die dich richtig umgehauen hat? Wenn die Creatives, also beispielsweise das Bild oder ein Video, nicht passen, scrollst du vermutlich einfach weiter. Meistens ist die Konkurrenz deiner Werbeanzeige ein Foto von Familienmitgliedern, Freunden oder Throwbacks zum letzten Urlaub. Es leuchtet ein, dass die Creatives genau auf deine Zielgruppe zugeschnitten sein müssen, damit deine Kampagne gut performt.  


Was muss ich bei der Erstellung von Creatives beachten?

Bevor du dir Gedanken über die Creatives deiner Werbeanzeige machst, geh am besten nochmal einen Schritt zurück. Was ist das Ziel deiner Werbeanzeige? Möchtest du dein Markenimage stärken oder Käufe in deinem Onlineshop generieren? Wie kannst du deine Botschaft am besten vermitteln?

Allgemein lohnt es sich auch deine bisherigen organischen Beiträge genauer zu analysieren. Wenn beispielsweise authentische Mitarbeiterbilder besser performen als Stockfotos, kannst du dich mit den Creatives deiner Werbeanzeige an diesem Learning anlehnen. Denn was organisch keine hohe Interaktionsrate hat, wird auch in einer bezahlten Anzeige wenig Aufmerksamkeit erhalten.

Grundsätzlich gibt es keinen Leitfaden für die perfekten Creatives, da jede Zielgruppe und jedes Produkt, beziehungsweise Dienstleistung, unterschiedlich ist. Trotzdem gibt es ein paar Dinge, die du beachten kannst:


Die richtige Zielgruppe

Es ist wichtig, sich die Frage zu stellen, bei wem deine Werbeanzeige letztendlich im Feed erscheinen wird. Versuch am besten, dich in deine Zielgruppe hineinzuversetzen. Kennt die Zielgruppe dein Produkt oder deine Dienstleistung noch gar nicht, oder hat sie bereits deine Website besucht? Wie könnte man dich in dieser Phase am besten ansprechen?

Je nachdem, an welchem Punkt der Customer Journey sich deine Zielgruppe befindet, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten für Creatives. So können Video Ads sinnvoll sein, um dein Produkt, deine Dienstleistung oder dein Unternehmen an potenzielle Neukunden heranzutragen. Collection Ads hingegen eignen sich für eine Zielgruppe, die sich bereits mit deinem Produkt oder deiner Dienstleistung auseinandergesetzt hat, und eine Bereitschaft zum Kauf aufweist.


Das richtige Format

Es ist wichtig, dass deine Creatives das richtige Format für die jeweilige Platzierung haben. Es gibt nämlich unterschiedliche Formatanforderungen für die verschiedenen Platzierungsmöglichkeiten deiner Werbeanzeige. Dasselbe Creative, das für das Instagram Feed gut funktioniert, sieht in einer Instagram Story nicht gut aus. Nutze hier die Asset Customization im Werbeanzeigenmanager, um deine Creatives an die verschiedenen Platzierungen anzupassen. Du lädst deine Creatives wie gewohnt auf der Ebene der Anzeigengruppe hoch und wählst dann den Punkt „Wähle eine Platzierung zum Anpassen aus“. Hier kannst du entweder einen anderen Ausschnitt für dein Creative wählen oder ein angepasstes hochladen.


Die richtige Zeit

Auf den sozialen Medien werden täglich Millionen von Fotos gepostet – kannst du dich heute noch erinnern, welche Werbeanzeigen du gestern gesehen hast? Es ist wichtig, dass du die Schnelllebigkeit in den sozialen Medien bei der Erstellung deiner Creatives im Hinterkopf behältst. Der Text deiner Werbeanzeige wird beispielsweise nur drei Zeilen lang angezeigt. Alles was danach geschrieben ist, versteckt sich hinter dem „Mehr anzeigen“-Button. Bei Video Ads empfiehlt Facebook ein Video zu verwenden, das nicht länger als 15 Sekunden ist, um das Interesse der Zuschauer zu halten. Integriere die Botschaft deiner Kampagne demzufolge so in deine Creatives, dass die Anzeige nicht in der Flut von Content untergeht.


Wie kann ich die Performance meiner Kampagne nun steigern?

Hier ist Testen angesagt! Um dir die Entscheidung bei dieser Frage etwas leichter zu machen, gibt es im Werbeanzeigenmanager die Funktion der dynamischen Anzeigengestaltung. Das Ganze funktioniert ähnlich wie ein Split Test: Du lädst verschiedene Creatives (zum Beispiel verschiedene Bilder, Textbausteine, Headlines und „Call to Action“-Buttons) hoch, Facebook kombiniert diese und testet die verschiedenen Versionen gegeneinander. Daraus wird die Anzeigenvariante, die am besten funktioniert ermittelt.